Judo: Ein Start ist immer möglich!

Wie kann mein Kind mit Judo starten?
Am Montag kann von 14 – 15 Uhr (ab 4 Jahre) oder 15 – 16.30 Uhr jederzeit in ein Anfängertraining beiMartina Hanke (5. Dan Judo, Trainerin C) und Karin Paulik eingestiegen werden. Am Mittwoch findet von 14 – 15.30 Uhr ein Anfängertraining für Schüler der Schillerschule statt.
Regelmäßig bieten wir Anfängerkurse an!(Übersicht Trainingszeiten)
 judo_anfaenger.jpg

16. – 19.01.2020 KR Lehrgang in Hennef

Die internationalen Kampfrichter und die Bundeskampfrichter bildeten sich 3 Tage an der Sportschule in Hennef fort. Mit den Kampfrichtern des WJV waren auch Heike Barth, Simon Weckerle und Sven Albrecht vom JZ Heubach dabei. Kampfrichterchef Stephan Bode führte durch die Tage. In Theorie und Praxis wurden die Kampfrichter für kommende Aufgaben vorbereitet!

18.01.2020 Attemptoturnier Tübingen

Auf dem Tübinger Attempto-Turnier kämpften mehrere Heubacher Judoka zum ersten Mal nach den neuen WJV-Jugendregeln. Das Turnier war für alle Judoka, Trainer und Kampfrichter ein Testlauf, wie sich die neuen Regeln mit weniger verbotenen Techniken auswirken. Es war deutlich zu sehen, dass sich einige Kämpfer intensiv auf die neuen Regeln vorbereitet hatten und die neuen Freiheiten auf der Judomatte umsetzten.

  • Vanessa Wagner (-37 kg): 1. Platz U12
  • Leander Baumhauer (-28 kg): 5. Platz U12
  • Elias Jaumann (-40 kg): 7. Platz U12
  • Hanna Widmann (+63kg): 2 Platz U15
  • Natyra Hyseni (-48 kg) : 3. Platz U15
  • Sevalad Dudik (-43 kg): 3. Platz U15
  • Philipp Loepthien (-46 kg): 3. Platz U15
  • Oliver Schlipf (-50 kg): 3. Platz U15
  • Quentin Kucharczyk (-60 kg): 3. Platz U15
  • Samuel Simon (-33 kg): 5. Platz U15

Rayan Jemaa konnte keine Platzierung erkämpfen.

11.01.2020 ITC Mittersil

Alina Böhm und Mirjam Wirth verbrachten den Start ins neue Jahr in Mittersil beim Trainingslager. Einige jüngere Heubacher Judoka trainierten beim Gruppenrandori in Esslingen.

11.01.2020 Bürgerball Böbingen

Beim Bürgerball in Böbingen wurden traditionelle rfolgreiche Judoka ausgezeichnet. In diesem Jahr schafften folgende Sportler die Kriterien:

Noemi Blum
Alina Böhm
Vanessa Wagner
Mirjam Wirth
Johannes Feix
Jordi Klein
Kai Klein
Quentin Kucharczyk
Philipp Loepthien
Tobias Wirth

10.01.2020 Sportlerehrung

Traditionell veranstaltet der Freundes- und Förderkreis die Sportlerehrung mit dem Judozentrum und der Stadt Heubach gemeinsam. In diesem Jahr wurde die Veranstaltung von der Raiffeisenbank Rosenstein finanziell unterstützt. Die Silberwarenfabrik war mit etwa 150 Gästen voll belegt. Für die zu ehrenden Jugendlichen gab es schon am Nachmittag Programm. Die u10 / u12 trainierte Judo mit Kai Klein. Die u15 / u18 veranstaltete ein Ringtennisturnier mit Tobias Wirth.

Für sportliche Erfolge wurden Kinder in allen Altersklassen geehrt. Erfolgreichste Sportlerin der u10 wurde Vanessa Wagner, sie siegte bei nahezu allen Turnierteilnahmen. In der u12 wurde Hanna Widmann erfolgreichste Sportlerin. Da Anes Velispahic in der u15 seinen Titel bei den Süddeutschen Meisterschaften verteidigen konnte, wurde er auch erfolgreichster Sportler in der u15. In der U18 war Sara Gentner mit Platz 3 bei der Deutschen Meisterschaft erfolgreichste Sportlerin. In der u21 wurde Lea Schmid als Deutsche Meisterin erfolgreichste Sportlerin. Mit einer weiteren Medaille bei Europameisterschaften wurde Alina Böhm erfolgreichste Aktive. Der neue Fair Play Preis ging an Felix Kohler.(Sponsor: Melex Sports) Insgesamt wurden über 80 Judoka für ihre Leistungen ausgezeichnet.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Judozentrum Heubach wurden 14 Vereinsmitglieder ausgezeichnet.

Wolfgang Sporer ehre Rotraud Schubert mit der Ehrennadel des WJV´s in Silber. Er bedankte sich für die geleistete Arbeit. Rotraud betreute die kleinsten Judoka über eine Zeit von 20 Jahren. Mit großem Elan brachte sie Kinder zum Judosport. Rotraud bleibt dem JZ Heubach weiterhin als Trainerin im Bereich der Kindergartenkooperation durch.

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer und Sponsoren. Ein besonderer Dank gilt Martina Hanke, Erika Bihlmaier, Kai Klein, Regina und Werner Rauh, Günter Wirth und allen weiteren Helfern des Auf- und Abbaus, der Küche und dem Vorbereitungsteam. Für das Rahmenprogramm sorgte Jemin Velispahic, der 2 Lieder für die Gäste sang. Zum Abschluss tanzte die Prinzengarde des TSV Böbingen, mit dabei war Anika Böhm, die ehemals sehr erfolgreich Judo betrieb.

26-28.12.2019 Bewirtung

Fleißige Heubacher Judokas, Judomamas und Judopapas engagierten sich an 3 Tagen für das JZ Heubach. Gemeinsam übernahmen die Helfer des Bewirtungsteams um die Organisatorinnen Andrea Wirth und Christine Müller 3 Abende beim Theater „Sofakles – der Couchphilosoph“ des Schwäbischen Albvereins in Heubach. Ein großes Dankeschön an alle HelferInnen!

Andrea K., Erik, Andrea W., Tobias, Christine, Martina, Mario, Katrin, Markus, Heike, Wolfgang, Erwin, Moni, Hanne, Natalie, Regina, Werner, Clemens R., Barbara, Alexandra, Peter, Stefanie, Günter, Emily, Clemens B.

20.12.2019 Jahresabschluss und Jubiläum

Vor 25 Jahren entschloss sich eine Gruppe Judoka um Klaus Aschmann den TSV Heubach zu verlassen und einen eigenständigen Judoverein zu gründen. Judo war im TSV Heubach als Abteilung seit 1964 angesiedelt. Nach ersten Anfangsschwierigkeiten entstand unter der Führung von Frieder Bühler das Judozentrum Heubach. Aus einer starken Abteilung des TSV wurde ein starkes Judozentrum, welches konstante Mitgliederzahlen und starke Erfolge vorweisen kann. Die guten Erfolge und die konstante Arbeit des JZ Heubach wurden von Martin Bobert, dem Präsidenten des WJV hervorgehoben, zum Jubiläum gratulierte er mit einer Geldspende und einigen Eintrittskarten für die DEM in Stuttgart. Auch Heubachs Bürgermeister Frederick Brütting bedankte sich für die ehrenamtliche Arbeit des JZ Heubach, das Judozentrum ist eine feste Säule im Heubacher Sportbetrieb. Das Ehrenamt ist auf viele Schultern verteilt, so gab es an diesem Abend einige Mitglieder, die für ihre besonderen Verdienste ausgezeichnet wurden.

Für sportliche Erfolge im zweiten Halbjahr 2019 wurden Mirjam Wirth und Alina Böhm mit Gutscheinen und Blumen bedacht. Beide schafften nach Verletzungen den Weg zurück auf die Judomatte, Mirjam Wirth konnte sich an die Deutsche Spitze kämpfen, sie belegte Platz 5 beim Europacup u21 in Berlin und gewann erneut die Deutsche Pokalmeisterschaft. Alina Böhm schaffte im vergangenen Jahr viele Spitzenleistungen und belohnte sich nach dem Start bei der WM in Tokio mit einer Bronzemedaille bei den Europameisterschaften der u23 in Russland.

Durch Martin Bobert wurden verdiente Judoka mit Ehrennadeln ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Gold erhielt Ditmar Weckerle, er führte über 30 Jahre die Kasse des JZ Heubach. Zusätzlich engagierte er sich bei allen Veranstaltungen des Vereins. Peter Graf, der aktuelle Vorsitzende des JZ Heubach ernannte Ditmar zum Ehrenmitglied und überreichte die Ehrenurkunde, er bedankte sich auch bei Sonja Weckerle, diese unterstützte ihren Mann immer tatkräftig bei seinen Aufgaben.

Eine ebenfalls goldene Ehrennadel des WJV ging an Sven Albrecht, er ist seit 1994 Kampfrichter, seit 10 Jahren DJB A Kampfrichter und kann über 400 Einsätze vorweisen. Ebenfalls für langjährige Kampfrichtertätigkeit wurde die Kampfrichterreferentin Heike Barth mit der Nadel in Silber ausgezeichnet. Tobias Wirth und Jonas Reitzig erhielten die Ehrennadel in Bronze. Zusätzlich wurde Jonas Retzig zur Vorbereitung zur Bundes B Prüfung nominiert, er führt somit die Tradition der starken Heubacher Kampfrichter fort. Nach 25 Jahren Mitgliedschaft erhalten Mitglieder des JZ Heubach eine Ehrung mit der exklusiven JZH Ehrennadel in Bronze. Diese überreichte Vorsitzender Peter Graf an Martina Hanke, Sonja Weckerle, Wilhelm Lienert, Klaus Aschmann, Frieder Bühler, Erwin Bernhard und Ditmar Weckerle.

Die beiden ehemaligen Vorstände des JZ Heubach Frieder Bühler und Klaus Aschmann berichteten persönliche Anekdoten aus ihrem Judoleben. Frieder Bühler hatte die Anfänge des Judosports in Heubach miterlebt, die Judoabteilung entstand aus der Boxabteilung. Mit Helmut Scherzberg stellte sich ein erster Trainer bereit. Kaum zu glauben war, dass bei Wettkämpfen die Judohosen geteilt werden mussten, nicht jedes Kind hatte eine eigene. Klaus Aschmann berichtete von der Gründungszeit des JZ Heubach, von den Stolpersteinen, die bei der Vereinsgründung zu bewältigen waren. Auch er plauderte noch etwas aus dem Nähkästchen und lobte die positive Entwicklung des Vereins.