20.12.2019 Jahresabschluss und Jubiläum

Vor 25 Jahren entschloss sich eine Gruppe Judoka um Klaus Aschmann den TSV Heubach zu verlassen und einen eigenständigen Judoverein zu gründen. Judo war im TSV Heubach als Abteilung seit 1964 angesiedelt. Nach ersten Anfangsschwierigkeiten entstand unter der Führung von Frieder Bühler das Judozentrum Heubach. Aus einer starken Abteilung des TSV wurde ein starkes Judozentrum, welches konstante Mitgliederzahlen und starke Erfolge vorweisen kann. Die guten Erfolge und die konstante Arbeit des JZ Heubach wurden von Martin Bobert, dem Präsidenten des WJV hervorgehoben, zum Jubiläum gratulierte er mit einer Geldspende und einigen Eintrittskarten für die DEM in Stuttgart. Auch Heubachs Bürgermeister Frederick Brütting bedankte sich für die ehrenamtliche Arbeit des JZ Heubach, das Judozentrum ist eine feste Säule im Heubacher Sportbetrieb. Das Ehrenamt ist auf viele Schultern verteilt, so gab es an diesem Abend einige Mitglieder, die für ihre besonderen Verdienste ausgezeichnet wurden.

Für sportliche Erfolge im zweiten Halbjahr 2019 wurden Mirjam Wirth und Alina Böhm mit Gutscheinen und Blumen bedacht. Beide schafften nach Verletzungen den Weg zurück auf die Judomatte, Mirjam Wirth konnte sich an die Deutsche Spitze kämpfen, sie belegte Platz 5 beim Europacup u21 in Berlin und gewann erneut die Deutsche Pokalmeisterschaft. Alina Böhm schaffte im vergangenen Jahr viele Spitzenleistungen und belohnte sich nach dem Start bei der WM in Tokio mit einer Bronzemedaille bei den Europameisterschaften der u23 in Russland.

Durch Martin Bobert wurden verdiente Judoka mit Ehrennadeln ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Gold erhielt Ditmar Weckerle, er führte über 30 Jahre die Kasse des JZ Heubach. Zusätzlich engagierte er sich bei allen Veranstaltungen des Vereins. Peter Graf, der aktuelle Vorsitzende des JZ Heubach ernannte Ditmar zum Ehrenmitglied und überreichte die Ehrenurkunde, er bedankte sich auch bei Sonja Weckerle, diese unterstützte ihren Mann immer tatkräftig bei seinen Aufgaben.

Eine ebenfalls goldene Ehrennadel des WJV ging an Sven Albrecht, er ist seit 1994 Kampfrichter, seit 10 Jahren DJB A Kampfrichter und kann über 400 Einsätze vorweisen. Ebenfalls für langjährige Kampfrichtertätigkeit wurde die Kampfrichterreferentin Heike Barth mit der Nadel in Silber ausgezeichnet. Tobias Wirth und Jonas Reitzig erhielten die Ehrennadel in Bronze. Zusätzlich wurde Jonas Retzig zur Vorbereitung zur Bundes B Prüfung nominiert, er führt somit die Tradition der starken Heubacher Kampfrichter fort. Nach 25 Jahren Mitgliedschaft erhalten Mitglieder des JZ Heubach eine Ehrung mit der exklusiven JZH Ehrennadel in Bronze. Diese überreichte Vorsitzender Peter Graf an Martina Hanke, Sonja Weckerle, Wilhelm Lienert, Klaus Aschmann, Frieder Bühler, Erwin Bernhard und Ditmar Weckerle.

Die beiden ehemaligen Vorstände des JZ Heubach Frieder Bühler und Klaus Aschmann berichteten persönliche Anekdoten aus ihrem Judoleben. Frieder Bühler hatte die Anfänge des Judosports in Heubach miterlebt, die Judoabteilung entstand aus der Boxabteilung. Mit Helmut Scherzberg stellte sich ein erster Trainer bereit. Kaum zu glauben war, dass bei Wettkämpfen die Judohosen geteilt werden mussten, nicht jedes Kind hatte eine eigene. Klaus Aschmann berichtete von der Gründungszeit des JZ Heubach, von den Stolpersteinen, die bei der Vereinsgründung zu bewältigen waren. Auch er plauderte noch etwas aus dem Nähkästchen und lobte die positive Entwicklung des Vereins.